Eastside Carp Warriors

Session zum Vatertag - 17.5. - 20.5.2012


Übersicht


So, nun war es endlich einmal wieder soweit. Wollte ich doch über den Vatertag hinweg mal wieder eine kleine Angelsession starten. Die Angelsachen waren alle schon gepackt und es kam nur noch die Frage der Köder bei mir auf. Die Qual der Wahl stand wieder mal bevor. Hatte ich doch noch ein paar Gespräche über die Köder der Fa. Sticky Bait’s von der letzten Messe in Paaren/Glien im Ohr.



Ging es doch um die Bloodworm Boilies aus dieser Range. Schnell zu Thomy in den Laden gedüst und mich bei ihm mit den neuen Ködern komplett eingedeckt, Sinker, Pop Ups und Wafters und eine Tüte Pellets sowie der dazugehörige Dip sollten es dann sein. Meine Neugier war auch den den Buchu Berry Wafters und den Peach and Pepper Pop Ups geweckt, also auch gleich mit gekauft und in die Futtertasche gepackt. Auch dazu mußte ich mir unbedingt die dazugehörigen Dips mitnehmen. Jetzt sollte alles für die Session zusammen sein. Nur für diese Session hatte ich bereits ein Kg Hanf und ein halbes Kg Tigernüsse abgekocht. Nun packte ich alles ins Auto und führte noch ein paar dringende Telefonate. Bei einem Telefonat welches ich mit Matze (Mathias Schadow/Schadow Baits) führte, stellte sich recht schnell heraus, das er bereits am Dienstag vorgefahren war. Heute ist Mittwoch, das Auto ist nun gepackt und ich brauche nicht wie zuvor abgesprochen bis zum Nachmittag warten. Los geht’s, auf zum See. Am Wasser angekommen lief ich erst mal zum Small Talk zu Matze. Bei ihm hatte in der Nacht ein kleiner Spiegler gebissen. Weiter lief bis dahin nichts. Wieder zurück zum Auto und schnell die Sachen zur Angelstelle tragen. Im Nu war alles aufgebaut und schon stand ich vor meinem Pod auf welchen bereits meine montierten Ruten lagen. Bei der Futterplatzwahl endschied ich mich doch recht flach und auch Ufernah zu fischen. Eine Stelle lag direkt unter einem überhängendem Busch, wo das Wasser eine Tiefe von anderthalb Metern hatte und ein kleines Plateau in Ufernähe, welches eine Tiefe von zwei Metern hatte. Beide Stellen wurden mit Hanf und Tigernüssen sowie je einer Handvoll Bloodworm Sinker von Sticky Baits gefüttert. Unter dem Busch legte ich einen Bloodworm Sinker ab und auf dem Plateau legte ich einen Buchu Berry Pop Up ab. Die erste Nacht konnte somit kommen. Ich ging nun zum Matze und wir redeten bis zur Geisterstunde. Dann legten wir uns schlafen. Um 00.45 Uhr hatte ich den ersten Run, wie gewohnt Rute in die Hand genommen, leicht angeschlagen und es begann ein sehr kurzer unspäktakulärer Drill. Der erste Fisch lag nun im Kescher, und er entpuppte sich als eine makellose große Brachse.





Schnell zwei Bilder und zurück ins Wasser. Rute gleich wieder neu montiert und erneutflog ein Pop Up in Richtung Plateau. Um 01.30 Uhr dann der nächste Biss, diesmal die unter dem Busch abgelegte Rute. Und auch diesmal war es nur ein sehr kurzer Drill. Erneut schaute mich eine recht große Brachse mit ihrem Auge an. Zurückgesetzt und neu ausgelegt.





Ich war gerade eingeschlafen als ein sachter Biss auf der Plateau Rute begann. Schnell zur Rute angehauen und um 02.00 Uhr lag wieder eine Brachse vor meinen Füßen.



Nun gut, es sollte anscheinend genau so beginnen. Wieder neu beködert und auf das Plateau geworfen. Endlich konnte ich einschlafen, als gegen 03.30 Uhr erneut ein Biss an der Rute unter dem Busch begann. Kurze schnelle Schritte und die vierte Brachse lag in meinem Kescher. Nachdem auch dieser Fisch wieder in seinem Element war legte ich die Rute wieder neu beködert an die Stelle unter dem Busch. Nachdem ich dann endlich wieder eingeschlafen war stand dann morgens auch der Matze bei mir am Zelt und fragte mich wie die Nacht war. Auch bei ihm hatte in der Nacht noch eine Brachse gebissen. Als wir uns ein wenig ausgetauscht hatten, gönnte ich mir erst einmal ein ausgiebiges Frühstück. Anschließend fing ich an zu grübeln und entschied mich dafür, keine Partikel an den Futterstellen ein zu bringen, es sollten auf beiden Stellen nur je zwei Hände voll mit Bloodworm Sinkern bestückt werden. Kaum gefüttert, hatte ich an der Busch Stelle wieder einen Biss. Und es kam abermals eine Brachse zum Vorschein. Auch diese kam sofort wieder in ihr Element. Beide Ruten wurde erneut neu beködert und auf die Stellen geworfen. Es lag nun alles Perfekt und ich erwartete nun den ersten Karpfen. Nachdem ich mich zum Matze gesellte erschien auf einmal auch Thomy (Thomas Linke/Britisch Carp) mit seiner Lebensgefährtin Petra.



Wir saßen recht lange da und unterhieltenuns über Gott und die Welt, als der Abend so langsam näher rückte. Petra und Thomy verabschiedeten sich und so warteten Matze und ich auf einen Biss. Gegen 23.00 Uhr legten auch wir uns wieder schlafen. Tief und fest im Reich der Träume angekommen meldete sich erneut die Rute vom Busch zu Worte. Alles lief wie am Schnürchen und so konnte ich erneut einen Fisch Keschern der mich einem großen Auge anblickte. Wieder war es eine Brachse die ihren Weg in meinen Kescher fand. Schnell wieder ins Wasser mit dem Tierchen und erneut die Rute beködert und ausgelegt. Gegen 02.30 Uhr das gleiche Spiel noch einmal. Auch diese Brachse wurde von mir umgehend zurück in ihr Element gesetzt. Schnell noch eine Mütze voll schlaf dachte ich mir und so wachte ich am nächsten Tag erst gegen Mittag wieder auf. Ups, schön verschlafen dachte ich mir und ging erst mal zum Matze rüber mit ‚nem heißen Kaffee. Bei ihm lief in der Nacht nichts und er hatte gut durch schlafen können.





Nachdem ich den Kaffee intus hatte beschloss ich für die nächste Nacht ein wenig tiefer zu fischen. Schnell waren zwei neue Stellen gefunden ( in fünf und sieben Metern Tiefe) diese wurden auch gleich wieder mit Pellets und Sinkern gefüttert. Gerade habe ich meine Ruten auf den neuen Plätzen abgelegt als der Matze einen Biss bekam. Fix hin und ich staunte nicht schlecht, wieder schaute uns eine Brachse grinsender Weise an. Nun hoffte ich das in einer der nächsten beiden Nächte doch endlich der lang ersehnte Karpfen anbeissen würde. Am nächsten morgen jedoch war auch ich ausgeruht aufgewacht, kein einziger Zupfer an meinen Ruten, auch beim Matze tat sich in dieser Nacht nichts. Nun entschlossen wir uns diese Session zu beenden.



Als die Sachen im Auto verstaut waren verabschiedeten wir uns noch und fuhren Heim. So kann es einem auch mal ergehen, nur die ungeliebten Brachsen und ein recht kleiner Karpfen waren doch wirklich eine magere Ausbeute für diesen Trip. Nun gut, die Planung für die nächste Session ist schon in vollem Gange.




Tight Lines

Rainer







Übersicht
Der gesamte Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. © 2010 Danny Klanowski - Eastside-Carp-Warriors.de. Alle Rechte vorbehalten
Impressum | Nutzungsbedingungen